Menü
Diözesanrat Bistum Hildesheim Logo

Eine geschlechtergerechte Kirche, in der Frauen selbstverständlich als Diakoninnen geweiht werden, wir wieder auf die Menschen zugehen, dass wir Menschen wieder begeistern können durch positive Meldungen.

 - Susanne Kaiser-Eikmeier
Susanne Kaiser-Eikmeier, Vertreterin der katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands

Pastorale Prozesse in 27 Varianten?

„Das Beste am Norden“… sind Treffen auf Metropolieebene mit dem Erzbistum Hamburg und dem Bistum Osnabrück. Foto: Bäumer

Präsentierten die pastoralen Prozesse im Bistum Hildesheim: Sabrina Stelzig und Claus-Dieter Paschek. Foto: Quecke

Untergruppe Metropolie Hamburg: (von links) Katharina Abeln (Osnabrück), Beate Bäumer und Prof. Dr. Walter Raasch (Hamburg), Winfried Quecke, Miriam Albers, Carola Stieglitz, Sabrina Stelzig und Claus-Dieter Paschek (alle Hildesheim). Foto: Grimm

Nach Franken ging es für die Vertretungen der Diözesanräte am ersten Februar-Wochenende. Die alljährliche „Rätetagung“ fand in der (Erz)Bischofsstadt Bamberg statt. Wie in den letzten Jahren gewünscht, hatte die Tagung einen thematischen Schwerpunkt, die pastoralen Prozesse in den einzelnen Bistümern. Vier Beispiele wurden den Teilnehmenden (Diözesanratsvorsitzenden, Geschäftsführern und ZdK-Vertretern) vorgestellt aus Dresden-Meißen, München Freising, Limburg und Hildesheim.

Die Präsentation für unser Bistum übernahmen Sabrina Stelzig als Geschäftsführerin und Claus-Dieter Paschek als Vorsitzender. Ausgehend von diesen Vorstellungen und einem Impuls von Dr. Thomas Equit aus Saarbrücken ging es dann in regionale Arbeitsgruppen. Für die Hildesheimer bedeutete dies ein Treffen auf der Ebene der Metropolie. In diesem intensiven Austausch waren insbesondere die Erfahrungen mit dem Umstrukturierungsprozess im Erzbistum Hamburg anregend, vor allem die Errichtung eines „Wirtschaftsrates“. Weitere wichtige Tagesordnungspunkte waren die Informationen zum Dritten Ökumenischen Kirchentag 20121 in Frankfurt und der Stand hinsichtlich des zukünftigen Sitzes des ZdK-Sekretariates.

 

Winfried Quecke