Menü
Diözesanrat Bistum Hildesheim Logo

Die christliche Botschaft findet nach wie vor starken Widerhall in der Gesellschaft.

 - Klaus Neumann
Klaus Neumann, Vertreter des Gemeinschaft katholischer Männer und Frauen im Bund Neudeutschland.

Die Zukunft der Arbeit

Unter dem Titel „Leben um zu arbeiten oder arbeiten um zu leben? Die Zukunft der Arbeit - human, gerecht, völlig verrückt?“  fand am Samstag, den 22. Januar, mit ca. 70 Gästen der zweite digitale Neujahrsempfang des Diözesanrates statt. 

Pastoralreferent und Hochschulseelsorger Michael Hasenauer moderierte den Empfang und begrüßte die Referent*innen Eva Maria Welskop-Deffaa, Dr. Thymian Bussemer und Andreas Luttmer-Bensmann und zur anschließenden Podiumsdiskussion auch Bischof Dr. Heiner Wilmer. Die musikalische Begleitung übernahm Diplom-Musikpädagoge Karsten Köppen.

Eva Maria Welskop-Deffaa, geb. 1959, leitet als Präsidentin den Deutschen Caritas-Verband. Zuvor war sie im ver.di-Bundesvorstand zuständig für Sozialpolitik und Selbstverwaltung, leitete die Abteilung Gleichstellung im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und war Referatsleiterin im Generalsekretariat des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Frau Welskop-Deffaa hat Volkswirtschaftslehre und Geschichte in München und Florenz studiert. Weitere Aufgaben: Vorsitzende der Sozialkommission II der BAGFW; Mitglied im Präsidium des Deutschen Vereins und im Aufsichtsrat der Aktion Mensch

Dr. Thymian Bussemer, geb. 1972, ist Bereichsleiter HR Strategie & Innovation der Volkswagen AG. Zuvor arbeitete er bei der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder, der Bertelsmann Stiftung, beim SPD-Parteivorstand und bei der Deutschen Telekom AG. Nachdem er an der Hochschule der Künste Berlin sowie der London School of Economics & Political Science studierte hatte, promovierte an den Universitäten Erfurt und Sankt Gallen. Mitgliedschaften: Bundesverband der Personalmanager (Vizepräsident); Grundwertekommission des SPD-Parteivorstandes

Andreas Luttmer-Bensmann, geb. 1963, ist Bundesvorsitzender der KAB Deutschland. Zuvor arbeitete er als Betriebselektriker, als Gemeindeassistent, als Referent für politische Bildung, als Bundessekretär der CAJ sowie als KAB-Sekretär im Bistum Osnabrück. Nachdem er die Ausbildung zum Energieanlagenelektroniker abgeschlossen hatte, studierte er Religionspädagogik an der Kath. Fachhochschule NRW und Nonprofit-Management and Governance an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Seine verbandlichen Wurzeln hat er in der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg und in der Christlichen Arbeiterjugend. Darüber hinaus engagiert er sich in verschiedenen Organisationen, z.B. dem Universum e.V. Bramsche, Kino- und Kulturverein; der A+W Jugendstiftung Sögel; der Ketteler-Cardijn-Stiftung-Osnabrück.

 

Die Zeitung Neues Ruhrwort berichtete, ebenso wie Domradio.

 

  • Keine Dateien vorhanden.