Menü
Diözesanrat Bistum Hildesheim Logo

Eine Kirche die nicht mehr Priester zentriert ist, eine Kirche für deren Äußerungen man sich nicht mehr schämen muss. Eine Kirche die sich den Menschen zuwendet, eine Kirche auf deren Wirken man wieder stolz sein kann.

 - Christian Leidner
Christian Leidner, Vertreter des Dekanatspastoralrates Braunschweig

Weichenstellungen

Quelle: Bistumsarchiv Hildesheim

Synodale Prozesse im Bistum Hildesheim

80 Personen trafen sich am 19. Oktober im Bischöflichen Generalvikariat um anlässlich des Studientages einen Rückblick auf die vergangenen Synoden im Bistum Hildesheim zu nehmen und gleichzeitig den Blick voraus zurichten.


Immer wieder haben Konzilien und Synoden in der Geschichte unserer Kirche entscheidende „Weichenstellungen“ geleistet – immer wieder haben sie in durchaus verschiedener Struktur Vergangenes und Gegenwärtiges reflektiert und neue Wege eröffnet.
Der Verein für Geschichte und Kunst im Bistum Hildesheim und der Diözesanrat der Katholikinnen und Katholiken im Bistum Hildesheim wollen in diesem Kolloquium den „Rückblick“ auf die Hildesheimer Diözesansynoden des 20. Jahrhunderts mit einem „Ausblick“ verbinden: Welche Erfahrungen und Erkenntnisse können wir für die Weiterentwicklung und synodalen Prozesse unserer Kirche von Hildesheim mitnehmen?


Bischof Dr. Heiner Wilmer SCJ begann den Tag mit einem Grußwort.

Weitere Referenten folgten:

> Prof. Dr. Hans-Georg Aschoff (Hannover)
Das Synodalwesen in der Geschichte der Kirche und die Hildesheimer Diözesansynoden in der Frühen Neuzeit

> Dr. Thomas Scharf-Wrede (Hildesheim)
Kernfragen zeitnaher Seelsorge. Die Diözesansynode von 1937

> Benedikt Steenberg (Hildesheim)
Aufgabe und Funktion von Diözesansynoden aus kirchenrechtlicher Sicht

> Heinz-Wilhelm Brockmann (Osnabrück)
Die synodale Kirche. Erbe des Zweiten Vatikanischen Konzils und Aufgabe

> Dr. Melanie Kolm (Coesfeld)
Die Hildesheimer Diözesansynode von 1968/ 69. Organisation, Durchführung, Themen, Neuerungen

> Prof. Dr. Gottfried Leder (Hildesheim), Felizitas Teske (Hannover) und Dr. Melanie Kolm (Coesfeld)
Die Hildesheimer Diözesansynode von 1989/ 90

> Ein Heiliges Experiment 2.0. Ein offenes Gespräch zum Morgen der Kirche von Hildesheim mit Vertreterinnen und Vertretern des Diözesanrats der Katholik*innen im Bistum Hildesheim, der Hauptabteilung Pastoral im Bischöflichen Generalvikariat Hildesheim und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Kolloquiums

 

  • Keine Dateien vorhanden.