Menü
Diözesanrat Bistum Hildesheim Logo

Meine Vision von Kirche 2030: produktiv und effizient. 

 - Markus M. Sobotta
Markus M. Sobotta, Vertreter des Dekanatspastoralrates Wolfsburg-Helmstedt

ZdK-Rätetagung – Ein Ort des Austauschs und der Vernetzung!

Mit den KollegInnen aus dem Erzbistum Hamburg/von links: Claus D. Paschek (HI), Prof. Dr. Walter Raasch (HH), Prof. Dr. Stefanie Heiden (HH), Miriam Albers (HI), Joana Düvel (HH), Winfried Quecke (HI) und Carola Stieglitz (HI) @Carola Stieglitz

@Katholikentag.de

@Winfried Quecke

@Winfried Quecke

Einmal jährlich treffen sich die Vorsitzenden, die Vertreter*innen im ZdK und die Geschäftsführer*innen der diözesanen Räte zur sog. „Rätetagung“. Hinzukommen die Vertretung der muttersprachlichen Gemeinden und des kath. Militärbischofsamtes. Alle zwei Jahre findet die Tagung traditionell im Ort des nächsten Katholikentages statt, dieses Mal am 2./3. Februar in Münster.

Schwerpunkte der Tagung waren die Fragen nach der Zukunft der Räte, insbesondere angesichts der verschiedenen diözesanen Umstrukturierungsprozesse. Ein weiterer Punkt waren die Möglichkeiten, wie sich die Enzyklika „Laudato Si“ von Papst Franziskus in konkrete Praxis umsetzen lässt. Der Diözesanrat hat dazu einen Workshop angeboten, wo die Materialien aus dem "praktischer Leitfaden in digitaler Form" zur Allianz für die Schöpfung vorgestellt wurden. Eine Bestellung ist möglich unter dioezesanrat@bistum-hildesheim.de

Naturgemäß war ein Schwerpunkt der kommende Katholikentag in Münster, wobei besonders die Vorfreude deutlich wurde, mit der das Bistum Münster die Gäste zu dieser Großveranstaltung erwartet, verbunden natürlich mit der Hoffnung auf eine große Zahl von Teilnehmenden.

Kontrovers wurde die Frage behandelt, ob die Tagung einen rechtlich verbindlicheren Rahmen bräuchte, etwa in Form einer Satzung, analog zur Konferenz der kath. Organisationen in Deutschland. In der Abstimmung sprach sich eine Mehrheit der Anwesenden dann dafür aus, es bei der derzeit bestehenden Form zu belassen.

Liturgischer Höhepunkt der Tagung war der feierliche Gottesdienst im Dom zum Fest „Darstellung des Herrn“ („Maria Lichtmess“). Der Bischof von Münster, Dr. Felix Genn, bezog sich in seiner Predigt auf den Einzug zu Beginn der Eucharistiefeier, bei der für jedes Bistum eine Kerze von einem diözesanen Vertreter hereingetragen wurde, und betonte die Bedeutung der Räte als Vertretung des Volkes Gottes.

Neben diesen „offiziellen“ Punkten bestand aber auch diese Rätetagung wieder aus vielen Gesprächen am Rande, die die Hildesheimer Vertreter*innen mit ihren Kolleg*innen aus anderen Diözesen führten, sodass jetzt schon die Vorfreude auf das nächste Treffen 2019 in Bamberg besteht.

Winfried Quecke