Menü
Diözesanrat Bistum Hildesheim Logo

Eine Kirche getragen im Glauben und in der Tradition die die Menschen in der heutigen Zeit anspricht.

 - Michael Schwenzer
Michael Schwenzer, Vertreter des Dekanatspastoralrates Celle

Auf nach Berlin!

Vollversammlung, Foto: ZdK/Nadine Malzkorn

Miriam Albers, Foto: ZdK/Nadine Malzkorn

Katholikentagsstand, Foto: ZdK/Nadine Malzkorn

ZdK Präsidium mit Berliner Bürgermeister Michael Müller, Foto: ZdK/Nadine Malzkorn

Foto: C. Stieglitz

Die drei gewählten Mitglieder des Diözesanrat Hildesheim im ZdK sind Miriam Albers, Carola Stieglitz und Winfried Quecke. Sie nahmen vom 4.-6.Mai 2017 an der ZdK Vollversammlung in der Katholischen Akademie Berlin teil.

Deutschlands katholische Laienvertreter wollen "Farbe bekennen für die Demokratie" und zeigen Extremisten und Populisten die Rote Karte. Der Appell richtet sich jedoch nicht nur nach außen. "Mit großer Sorge" stellt das ZdK fest, dass Populisten auch in den Kirchen Widerhall finden. Manche Christen sähen in ihnen "Verbündete beim Einsatz für den Lebensschutz, in ihrem Eintreten für ein Familienbild mit klaren Geschlechterrollen und in ihrer Ablehnung der Pluralität von moralischen Überzeugungen und Lebensweisen". Dabei ignorierten sie, "dass der Preis für diese Allianz die Preisgabe der christlichen Überzeugungen von Nächstenliebe, Solidarität und der gleichen Würde aller Menschen als Geschöpfe Gottes ist". Begleitet wurde der Beschluss durch ein Impulsreferet von Marianne Birthler.

Nach einem Impulsreferat durch Prof. Dr. Hans Mendl, folgte die Erklärung für den konfessionell, kooperativ, dialogisch Religionsunterricht mit mehr ökumenische Zusammenarbeit. Das ZdK unterstützen damit Empfehlungen der Deutschen Bischofskonferenz vom vergangenen November.  

Forderungen erhob das ZdK auch an die eigene kirchliche Adresse. So sollten bei der Mittelvergabe für bundesweite Aufgaben der katholischen Kirche künftig auch Laien mitentscheiden, heißt es in einem Beschluss. Angesichts gestiegener Einnahmen aus der Kirchensteuer dürfe die Förderung in diesem Bereich nicht reduziert werden.  

(Quelle: Gregor Krumpholz (KNA)